»Kunst aus dem Holocaust«: Der menschliche Geist kann nicht bezwungen werden

»Kunst aus dem Holocaust« ist der Titel der Ausstellung, die im Deutschen Historischen Museum gezeigt wird. Erstmals in Deutschland sind dort 100 Werke aus der Sammlung der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem zu sehen, die zwischen 1939 – 1945 von jüdischen Häftlingen in Konzentrations-, Arbeits- und Vernichtungslagern und in den Ghettos gemalt wurden.

Ins A Kromminga: Solche »Ahnen« gehen nicht von dannen

Aus seltsamen Textbildern besteht die opulente und gleichzeitig fragile Installation »Ahnen« von Ins A Kromminga, die im letzten Raum der Ausstellung »Homosexualität_en« im Schwulen Museum präsentiert wird. Zu den »Ahnen« Mutanten, Monster, Freaks und Außenseiter, also fantastische oder reale Geschöpfe, die eins verbindet: Sie sind alle nicht normkonform.

art strassen|feger: Hier dreht sich alles um Kunst!

Für den strassen|feger schreibe ich seit fünf Jahren. Die Rubrik »art strassen|feger« bietet genügend Platz für meine Streifzüge, auf denen ich Kunst und Kultur nicht nur in Berlin erkunde, über Museen und Galerien berichte, Künstlerinnen und Künstler interviewe – und darauf achte, dass nicht nur Stars zu Wort kommen.

Uhren, Spiegel, Steine: Die Ausstellung »Monolog aus dem 11ten Stock« von Alicja Kwade im Haus am Waldsee

Alicja Kwade lässt sich von der Wissenschaft inspirieren, doch ihre im Haus am Waldsee gezeigten Objekte sind weder verkopft noch Theorie lästig. Man muss keine Ahnung von der Raumzeit-Krümmung und den Wurmlöchern haben, um sich an der ambivalenten und recht paradoxen Welt dieser Künstlerin zu erfreuen.