Eric Pawlitzky möchte moderne Gedenksteine schaffen, die eine schöne Form haben

Die zweisprachige Ausstellung »Und alles ist weg – Miejsca, których nie ma«, die vom 15. Januar bis zum 27. Februar 2015 in der Fotogalerie Friedrichshain gezeigt wurde, ist leise, unaufdringlich und ergreifend: ein einzigartiges Projekt des Künstlers Eric Pawlitzky, 55, der Schauplätze des Ersten Kriegs in Polen fotografierte.

Mütter und ihr Leid, Waffen im bunten Kleid: Mütter und ihr Leid, Waffen im bunten Kleid Käthe Kollwitz und Kata Legrady in einer Doppelausstellung in Berlin

Den 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges nimmt das Käthe-Kollwitz-Museum Berlin zum Anlass, um die »Kriegsbildwelten« der beiden Künstlerinnen unter ein Dach zu bringen und in der Sonderausstellung »Mahnung und Verlockung« auf vier Etagen zu zeigen.

Klaus Staeck: »Die komplizierten Dinge einfach wiederzugeben, das ist meine Kunst«

Seit dem 7. August 2014 zeigt Klaus Staeck seine von der Nationalgalerie ausgerichtete Ausstellung »Die Kunst findet nicht im Saale statt«. Auf 300 Litfaßsäulen, die über die ganze Stadt verteilt sind, kann man gegenwärtig die aus zehn Motiven bestehende Auswahl seiner ironischen politischen Plakate aus über vier Jahrzehnten sehen.