Die Ausstellung »gedeih« in der Galerie DASLABOR: Multiplikation dient der Meditation

Anja Asche, 11 Uhr, Collagen-Serie, Mixed Media, 2011. Ausstellungsansicht DASLABOR, Juni 2018. Foto © Urszula Usakowska-Wolff

»gedeih« heißt die zweite Ausstellung der Gruppe »Die Saat«, die im November 2017 von vier Künstlerinnen gegründet wurde, die sich in einem Workshop des Erfolgsteams Bildende Kunst kennen lernten. Darunter waren Anja Asche und Nadja Schüller-Ost, deren Arbeiten in der Galerie DASLABOR gezeigt werden und die den Maler Marcus Lichtmannegger als Gast zur Teilnahme an dieser Schau eingeladen haben.

 Von Urszula Usakowska-Wolff

„Die Ausstellung »gedeih« in der Galerie DASLABOR: Multiplikation dient der Meditation“ weiterlesen

Rossinis Dramma giocoso »Il viaggio a Reims«: Eine grandiose Symbiose zwischen tanto Belcanto und geflaggter Unterhose

Premiere von Rossinis "Reise nach Reims", Deutsche Oper Berlin, 15.06.2018. Foto © Urszula Usakowska-Wolff

Deutsche Oper Berlin in Höchstform: am 28. und 31. Mai die fulminante konzertante Aufführung der lyrischen Tragödie »Maria Stuarda« von Gaetano Donizetti, ein rundum gelungenes Bühnenwerk, zu dessen Gelingen alle daran Beteiligten gleichermaßen beigetragen haben: das von Francesco Ivan Ciampa dirigierte Orchester, der Chor unter der bewährten Leitung von Jeremy Bines und die sechs wunderbaren Solistinnen und Solisten (Diana Damrau, Jana Kurucová, Amira Elmadfa, Javier Camarena, Nicolas Testé und Dong-Hwan Lee ), deren stimmliche, charakterliche und darstellerische Performance hinreißend, bewegend und sehr überzeugend war, und nun am vorigen Freitag die Premiere des selten aufgeführten Dramma giocoso in einem Akt »Il viaggio a Reims« von Giacchino Rossini, vom Publikum frenetisch bejubelt und am Ende mit langanhaltenden Standing Ovations belohnt.

 Von Urszula Usakowska-Wolff

„Rossinis Dramma giocoso »Il viaggio a Reims«: Eine grandiose Symbiose zwischen tanto Belcanto und geflaggter Unterhose“ weiterlesen

»Die Fledermaus« an der Deutschen Oper Berlin: Lust und Last im kommunistischen Keller und kosmischen Knast

"Fledermaus"-Ensemble nach dem Ende der Premiere am 28.04.2018, Deutsche Oper Berlin. Foto © Urszula Usakowska-Wolff

Ein besonderes Event an der Deutschen Oper Berlin: Nach 28 Jahren wird dort wieder eine Operette geboten, keine geringere als »Die Fledermaus«, vom einstigen Startenor und heute weltweit gefeierten Regisseur Rolando Villazón inszeniert: ein Mix aus Slapstick, Posse und ein bisschen Gesellschaftskritik. Die Premiere am 28. April erntete nicht nur Beifall.

Von Urszula Usakowska-Wolff

„»Die Fledermaus« an der Deutschen Oper Berlin: Lust und Last im kommunistischen Keller und kosmischen Knast“ weiterlesen

Liebesglühen und Liebesmühen in der Bilderserie »Verhängnis« von Nadja Schüller-Ost

Nadja Schüller-Ost vor ihrem Bild "Amor, meine Geisel" in der Galerie DasLabor, 13.04.2018. Foto © Urszula Usakowska-Wolff

Die Bilderserie  „Verhängnis” von Nadja Schüller-Ost besteht aus sechs Blättern, deren spritus movens Amor ist, jene treibende Kraft, die stets das Gute will und oft das Böse schafft. Mit seinen Pfeilen richtet der Knabe manchmal Unheil an: Liebe muss nicht immer glücken, sie hat ja oft so viele Tücken. Das zeigt Nadja Schüller-Ost mit Esprit, Humor und Augenzwinkern auf ihre direkte und expressive Art in der Neuköllner Galerie DAS LABOR. 

Von Urszula Usakowska-Wolff

„Liebesglühen und Liebesmühen in der Bilderserie »Verhängnis« von Nadja Schüller-Ost“ weiterlesen

Die Ausstellung der Künstlerinnengruppe Die Saat im Lite-Haus zeichnet sich durch Diversität aus

Anja Asche, Großer Feuerkreis, 2018. Ahornsamen und Schnur. Foto © Urszula Usakowska-Wolff

»Durch Gärung veredelt« heißt die erste gemeinsame Ausstellung der Ende 2017 gegründeten Gruppe Die Saat, in der fast 40 Werke von Anja Asche (Installation), Karin Harboe (Organische Malerei), Daria Olejniczak (Objekte und Collagen) und Nadja Schüller-Ost (Malerei und Grafik) im Lite-Haus Galerie + Projektraum in Berlin-Neukölln gezeigt werden. Ihre Kunst führt überzeugend vor, wie im langwierigen Akt der Schöpfung die Saat aufgeht, eine Idee keimt, wächst und sich in ein Bild oder in ein dreidimensionales Gebilde verwandelt, das provoziert, zum Denken und Handeln anregt oder einfach nur die kreative Energie und das unerschöpfliche Potenzial des Universums feiert.

Von Urszula Usakowska-Wolff

„Die Ausstellung der Künstlerinnengruppe Die Saat im Lite-Haus zeichnet sich durch Diversität aus“ weiterlesen

Emil Cimiotti: »Das, was ich mache, ist ein selbstverständlicher Reflex auf das, was ich erlebe«

Emil Cimiotti, Blick in die Ausstellung im Georg-Kolbe-Museum, 2017. Foto © Manfred Wolff

Die Entwicklung der abstrakten Bildhauerei von der Nachkriegszeit bis in die Gegenwart zeigt eine Ausstellung des Lebenswerks von Emil Cimiotti im Berliner Georg-Kolbe-Museum. Unter dem Motto »Denn was innen, das ist außen« entfaltet sich das bildhauerische Informell in ersten Bronzen bis hin zu seinen Papierarbeiten der letzten Jahre, in denen konstruktivistische und farbliche Elemente in den Vordergrund treten.

Von Manfred Wolff

„Emil Cimiotti: »Das, was ich mache, ist ein selbstverständlicher Reflex auf das, was ich erlebe«“ weiterlesen

Sigmar Polke: Stilpluralist, Chamäleon und Alchemist

Sigmar Polke, Schieferpinselrassel, 1994. Ausstellung Sigmar Polke - Editionen, me Collectors Room Berlin, Eröffnung am 28.04.2017. Foto © Urszula Usakowska-Wolff

Am 28. April 2017 startet im me Collectors Room die Ausstellung »Sigmar Polke – die Editionen«, in der 200 Druckgrafiken, Objekte, Mappen und Bücher, also das gesamte Editionswerk des Künstlers aus der Sammlung Kunstraum am Limes in Hillscheid (Rheinland-Pfalz) zum ersten Mal in Berlin gezeigt wird. Aus diesem Anlass ein Porträt von Sigmar Polke sowie eine Übersicht seiner Soloschauen in Berlin seit 1997.

Von Urszula Usakowska-Wolff

„Sigmar Polke: Stilpluralist, Chamäleon und Alchemist“ weiterlesen

John Bock: »Kunst muss wehtun, damit sich das Denken ändert«

John Bock, Im Moloch der Wesenspräsenz (1). Foto ©Urszula Usakowska-Wolff, VG Bild+Kunst Bonn, 2017

Ein Gespräch mit John Bock beim Rundgang durch seine Ausstellung »Im Moloch der Wesenspräsenz« in der Berlinischen Galerie am 23. Februar 2017.

Von Urszula Usakowska-Wolff

  • John Bock im Moloch der Wesenspräsenz. Foto © Urszula Usakowska-Wolff, VG Bild+Kunst Bonn, 2017

„John Bock: »Kunst muss wehtun, damit sich das Denken ändert«“ weiterlesen

Ceija Stojka: »Schaut heute bitte nicht weg!«

Ceija Stojka, Sogar der Tod hat Angst vor Auschwitz, Ausstellung Berlin, 2014. Foto Urszula Usakowska-Wolff

Ceija Stojka (1933-2013), KZ-Überlebende, veröffentlichte 1988 das Buch »Wir leben im Verborgenen. Erinnerungen einer Rom-Zigeunerin«, das nicht nur in Österreich für großes Aufsehen sorgte, denn es war einer der ersten persönlichen Berichte über Porajmosden Völkermord an den europäischen Roma. Weil sie alles, was sie erlebt hatte, mit Worten nicht ausdrücken konnte, begann Ceija Stojka  zu malen. Sie schuf schonungslose, unmittelbare, authentische und erschütternde Bilder des Grauens, die sich tief ins Gedächtnis einprägen.

Von Urszula Usakowska-Wolff 

„Ceija Stojka: »Schaut heute bitte nicht weg!«“ weiterlesen