Schlagwort-Archiv: Collagen

Die Ausstellung »gedeih« in der Galerie DASLABOR: Multiplikation dient der Meditation

»gedeih« heißt die zweite Ausstellung der Gruppe »Die Saat«, die im November 2017 von vier Künstlerinnen gegründet wurde, die sich in einem Workshop des Erfolgsteams Bildende Kunst kennen lernten. Darunter waren Anja Asche und Nadja Schüller-Ost, deren Arbeiten in der Galerie DASLABOR gezeigt werden und die den Maler Marcus Lichtmannegger als Gast zur Teilnahme an dieser Schau eingeladen haben.

 Von Urszula Usakowska-Wolff

Die Ausstellung »gedeih« in der Galerie DASLABOR: Multiplikation dient der Meditation weiterlesen

Hannah Höch: Groteske Bildwelten und ein Knusperhäuschen in Heiligensee

Grenzüberschreitungen, ungewöhnliche Sicht- und unkonventionelle Verhaltensweisen zeichneten ihr privates und künstlerisches Leben aus: Hannah Höch (1899 – 1978), die mehr als 65 Jahre in Berlin verbrachte und ein über 500 Arbeiten umfassendes Werk schuf, war eine Rebellin mit Bubikopf, scharfem Blick, Schere und Klebstoff.

Von Urszula Usakowska-Wolff

Hannah Höch: Groteske Bildwelten und ein Knusperhäuschen in Heiligensee weiterlesen

Andreas Prüstel: »Das wohlfeile Verhalten gegenüber der Gesellschaft ödet mich an«

Andreas Prüstel, am 10. September 1951 in Leipzig geboren, könnte der Held eines Schelmenromans sein. Weil er die Schule nicht mochte, wurde er zuerst Bauarbeiter, dann unter anderem Heizer, Gleisbauer, Bote, technischer und kartografischer Zeichner, Ausstellungsgestalter. 1978 zog er nach Ost-Berlin. Der freiberufliche Künstler mit einer großen Leidenschaft für die Collage arbeitet seit längerer Zeit als Cartoonist. Die Leserinnen und Leser des strassen|fegers kennen seine unverkennbaren Cartoons, denn sie sind in jeder Ausgabe unserer Zeitung zu sehen. Andreas Prüstel ist ein freier und kritischer Geist, der stets bewusst gegen den Strom zeichnet, auch wenn er sich deshalb »durchhungern« muss. Und er ist ein fesselnder Erzähler mit einem großen Charisma. Mein Besuch in seiner Wohnung in Berlin-Niederschönhausen sollte 30 Minuten dauern, endete aber erst nach über drei Stunden. 

Andreas Prüstel: »Das wohlfeile Verhalten gegenüber der Gesellschaft ödet mich an« weiterlesen