Schlagwort-Archiv: Zeichnungen

Lyrische und drastische feministische Kunst aus Indien

Die in der Ausstellung »Facing India« gezeigte Kunst ist ohne Zweifel feministisch, politisch und engagiert. Aber unabhängig davon, wie man sie nennt, ist es eine Kunst, die äußerst suggestiv wirkt und lange im Gedächtnis bleibt. Der Einfallsreichtum, das Wissen und der Weitblick der Künstlerinnen, die Dynamik und Energie, mit der sie ihre perfekt ausgeführten Werke realisieren, die Vielzahl von Techniken, Materialien und überraschenden Lösungen kommen in allen Arbeiten, die im Erdgeschoss des Kunstmuseums Wolfsburg präsentiert werden, zum Ausdruck.

 Von Urszula Usakowska-Wolff

Lyrische und drastische feministische Kunst aus Indien weiterlesen

Tony Cragg und seine filigran-monumentalen Skulpturen

Der 1949 in Liverpool geborene und seit 1977 in Wuppertal lebende Tony Cragg gehört zu den international bekanntesten Bildhauern seiner Generation. 40 seiner Werke, darunter vor allem Plastiken, aber auch Zeichnungen und Aquarelle aus den letzten 30 Jahren können jetzt im Polnischen Skulpturenzentrum Orońsko (CPR) bewundert werden. Die dritte Ausstellung des britischen Starkünstlers in Polen ist zugleich seine größte und schönste, denn in der ehemaligen Sommerresidenz des polnischen Malers Józef Brandt (1841-1915), einem einzigartigen Park- und Gebäudekomplex, wo sich seit 1981 das CPR befindet, haben Tony Craggs Skulpturen sowohl unter Dach als auch im Freien genügend Platz, um ihre einzigartige Wirkung zu entfalten. Die beeindruckende Schau wird anschließend im MWW – Muzeum Współczesne Wrocław – gezeigt.

Von Urszula Usakowska-Wolff

Tony Cragg und seine filigran-monumentalen Skulpturen weiterlesen

Erwin Wurm ist ein Pygmalion à rebours

Unter dem Titel »Bei Mutti« präsentiert die Berlinische Galerie 80 Arbeiten von Erwin Wurm, die er in den letzten 25 Jahren geschaffen hat: aus der Form geratene Alltagsobjekte, One Minute Sculptures und Zeichnungen. Die erste Einzelausstellung des international gefeierten Allround-Künstlers in Berlin zeigt, wie er in seinen Werken die Grenzen zwischen Skulptur, Objekt und Performance überwindet. »Bei Mutti« sind alle herzlich willkommen, und die Mutigen können sich für einen kurzen Augenblick in eine leibhaftige Plastik verwandeln. Erwin Wurm macht´s möglich!

Von Urszula Usakowska-Wolff

Erwin Wurm ist ein Pygmalion à rebours weiterlesen

Leiko Ikemura: Melancholie und Energie

Leiko Ikemura ist mit vielen Talenten gesegnet. Das vielschichtige Werk der in Berlin lebenden Malerin, Grafikerin, Fotografin, Bildhauerin und Lyrikerin ist jetzt zum ersten Mal in diesem Umfang in der Einzelausstellung unter dem Titel »… und plötzlich dreht der Wind« im Haus am Waldsee zu sehen. In den Arbeiten, die in den letzten zehn Jahren entstanden sind, befasst sich die Künstlerin mit universellen Fragen, mit der Fragilität und Endlichkeit der menschlichen Existenz, das heißt: mit dem unendlichen Kreislauf von Leben und Tod.

Von Urszula Usakowska-Wolff

Leiko Ikemura: Melancholie und Energie weiterlesen

»Berliner Szenen« von Karl Horst Hödicke in der Villa Grisebach

Eine Katze liegt auf einem Liegestuhl, daneben räkelt sich eine nackte Frau. Ein Mann geht mit seinem Hund an der Mauer Gassi. Der Blick aus dem Atelier fällt auf eine riesige Brache: den Potsdamer Platz. Der nächtliche Himmel über Schöneberg ist rot. In den Schaufenstern spiegeln sich Reklamen, Autos und Passanten. Dunkles Bier schäumt rötlich. Leichte und spärlich bekleidete Mädchen, die »Nachtfalter«, warten auf die Freier. Ihre Gesichter sind maskenhaft, ausdruckslos, von Schminke und Leben gezeichnet. Schatten der DDR-Grenzsoldaten fallen auf die Mauer, hinter der die »Goldelse« erstrahlt. Und irgendwann ragt ein Wald von Baukränen am späten Abend in den grünen Himmel über dem Potsdamer Platz.

Von Urszula Usakowska-Wolff

»Berliner Szenen« von Karl Horst Hödicke in der Villa Grisebach weiterlesen

Ins A Kromminga: Solche »Ahnen« gehen nicht von dannen

Mit der Schau „Homosexualität_en“ präsentieren das Deutsche Historische Museum und das Schwule Museum Berlin erstmals eine umfassende Ausstellung zur Geschichte, Politik und Kultur der Homosexualität, die in beiden Museen stattfindet. Es ist ein besonderes Ereignis, denn noch nie wurde der Beitrag der Schwulen und Lesben zur gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklung nicht nur in Deutschland, sondern auch ihr Kampf gegen Ausgrenzung, Kriminalisierung und für eine offene, tolerante und liberale Gesellschaft in einem so großen Umfang und mit einer so überwältigen Materialfülle gezeigt. Während die aus zehn Kapitel bestehende Ausstellung im DHM vor allem einen dokumentarisch-historischen Charakter hat, ist im Schwulen Museum multimediale und internationale Kunst zu sehen, die sich größtenteils mit der Homo-, Trans- und Intersexualität auseinandersetzt, darunter Arbeiten von Andy Warhol, Louise Bourgeois, Monica Bonvicini, Stefan Thiel, Elmgreen & Dragset und Katarzyna Kozyra.

Ins A Kromminga: Solche »Ahnen« gehen nicht von dannen weiterlesen