Schlagwort-Archiv: Berlin

Emil Cimiotti: »Das, was ich mache, ist ein selbstverständlicher Reflex auf das, was ich erlebe«

Die Entwicklung der abstrakten Bildhauerei von der Nachkriegszeit bis in die Gegenwart zeigt eine Ausstellung des Lebenswerks von Emil Cimiotti im Berliner Georg-Kolbe-Museum. Unter dem Motto »Denn was innen, das ist außen« entfaltet sich das bildhauerische Informell in ersten Bronzen bis hin zu seinen Papierarbeiten der letzten Jahre, in denen konstruktivistische und farbliche Elemente in den Vordergrund treten.

Von Manfred Wolff

Emil Cimiotti: »Das, was ich mache, ist ein selbstverständlicher Reflex auf das, was ich erlebe« weiterlesen

Marwan Kassab-Bachi (1934 – 2016)

Marwan Kassab-Bachi ist am 22. Oktober 2016 in Berlin verstorben. Der aus Damaskus stammende Maler wurde 82 Jahre alt.

Anfang 2014 richtete die Villa Grisebach in der Fasanenstraße 24 in Berlin-Charlottenburg Marwan Kassab-Bachi  eine große Einzelausstellung zu seinem 80. Geburtstag aus. Ich habe damals darüber eine Rezession geschrieben, die Sie hier lesen können.

Marwan Kassab-Bachi (1934 – 2016) weiterlesen

The Dark Rooms – Ausstellung in dunklen Räumen

»The Dark Rooms« ist eine kurzlebige Ausstellung, die langfristige Folgen haben soll. Sie wird am 3. September 2016 in der ehemaligen Willner-Brauerei eröffnet. Auf einer Fläche von 1500 Quadratmetern werden dort elf Arbeiten von elf internationalen Künstlern gezeigt. Der Titel ist kein Zufall, denn die Ausstellungsräume werden wirklich ganz schön dunkel sein. Nichts oder ganz wenig wird von den spärlich beleuchteten Kunstwerken ablenken. »Wir müssen es schaffen, den Focus wieder auf die Kunst zu richten«, sagt Clara Cremer, die zum fünfköpfigen Team gehört, das seit einem halben Jahr »The Dark Rooms« vorbereitet. »Wir hoffen, dass nach dem Besuch der Ausstellung viele Leute ihre Kunstwahrnehmung ändern werden. Wenn das gelingt, haben wir schon viel erreicht.«

Clara Cremer, Foto © Urszula Usakowska-Wolff
Clara Cremer, Foto © Urszula Usakowska-Wolff

Interview: Urszula Usakowska-Wolff

The Dark Rooms – Ausstellung in dunklen Räumen weiterlesen

Mario Lischewsky: Was in der Luft liegt, spiegelt die Leinwand

Für die Ausstellung »atme« im Bürgerhaus Grünau hat Mario Lischewsky, der 1976 in Sofia geboren wurde und seit 2001 in Berlin lebt, 18 Bilder ausgewählt, wovon beinahe die Hälfte aus dem Jahr 2016 stammt und zum ersten Mal gezeigt wird. Diese größtenteils monochromen oder in der Technik der Grisaille gefertigten Arbeiten sind für den Künstler »Ausdruck höchster Expressivität«. Durch die starken Kontraste wird die Dramatik und Dynamik des Dargestellten sichtbar, die Bilder haben eine außergewöhnliche körperliche Präsenz, der sich die Betrachtenden nicht entziehen können. Die Ausstellung »atme« wurde am 1. Juli 2016, um 18 Uhr eröffnet, und war ein voller Erfolg: Über 100 Menschen drängten sich im Bürgerhaus Grünau, um die aufregenden und perfekt gemalten Bilder von Mario Lischewsky zu sehen und mit dem Künstler zu sprechen.

Mario Lischewsky neben seinem Bild “Exodus”. Foto © Urszula Usakowska-Wolff
Mario Lischewsky neben seinem Bild “Exodus”. Foto © Urszula Usakowska-Wolff

Mario Lischewsky: Was in der Luft liegt, spiegelt die Leinwand weiterlesen

Sebastian Bieniek: »Die Traurigkeit der Elefanten« in der Fotogalerie Friedrichshain

Sebastian Bieniek ist ein Meister der Täuschung und des subversiven Humors. Er stellt unsere Sehgewohnheiten infrage, indem er die Wirklichkeit defragmentiert, das Bekannte verfremdet und es in einem neuen überraschenden Kontext zeigt. Er bringt zusammen, was nicht zusammen gehört, und weil die Kunst alles, na ja, fast alles möglich macht, gelingt es diesem Künstler, aus dem Nichtzusammenhängenden eine Einheit zu konstruieren. Es passt zwar nicht zusammen, was nicht zusammen passt, aber wenn es entsprechend inszeniert und in einen Rahmen gesteckt wird, wirkt die Überschreitung des Faktischen authentisch, sie wird ein Teil der Wirklichkeit, obwohl es im wirklichem, das heißt »echtem« Leben solche Transgressionen eher selten gibt.

Von Urszula Usakowska-Wolff

Sebastian Bieniek: »Die Traurigkeit der Elefanten« in der Fotogalerie Friedrichshain weiterlesen

»Kunst aus dem Holocaust«: Der menschliche Geist kann nicht bezwungen werden

»Kunst aus dem Holocaust« ist der Titel der Ausstellung, die im Deutschen Historischen Museum gezeigt wird. Erstmals in Deutschland sind dort 100 Werke aus der Sammlung der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem zu sehen, die zwischen 1939 – 1945 von jüdischen Häftlingen in Konzentrations-, Arbeits- und Vernichtungslagern und in den Ghettos gemalt wurden.

Von Urszula Usakowska-Wolff

»Kunst aus dem Holocaust«: Der menschliche Geist kann nicht bezwungen werden weiterlesen

»Berliner Szenen« von Karl Horst Hödicke in der Villa Grisebach

Eine Katze liegt auf einem Liegestuhl, daneben räkelt sich eine nackte Frau. Ein Mann geht mit seinem Hund an der Mauer Gassi. Der Blick aus dem Atelier fällt auf eine riesige Brache: den Potsdamer Platz. Der nächtliche Himmel über Schöneberg ist rot. In den Schaufenstern spiegeln sich Reklamen, Autos und Passanten. Dunkles Bier schäumt rötlich. Leichte und spärlich bekleidete Mädchen, die »Nachtfalter«, warten auf die Freier. Ihre Gesichter sind maskenhaft, ausdruckslos, von Schminke und Leben gezeichnet. Schatten der DDR-Grenzsoldaten fallen auf die Mauer, hinter der die »Goldelse« erstrahlt. Und irgendwann ragt ein Wald von Baukränen am späten Abend in den grünen Himmel über dem Potsdamer Platz.

Von Urszula Usakowska-Wolff

»Berliner Szenen« von Karl Horst Hödicke in der Villa Grisebach weiterlesen

Renée Sintenis: Göttin und Garçonne

Alle Jahre wieder kommt die Berlinale, zu deren Höhepunkten die Verleihung des Goldenen und des Silbernen Bären gehört. Die Trophäe der Berlinale stammt aus der Hand von Renée Sintenis.

Von Urszula Usakowska-Wolff

Sie überragte alle um einen Kopf und stellte viele Männer in den Schatten: Renée Sintenis war eine der erfolgreichsten und bestverdienenden Künstlerinnen der Weimarer Republik. Und das in einer Domäne, die zu der Zeit den Frauen vorenthalten war: der Bildhauerei. Die Sintenis, wie man sie zu nennen pflegte, 179 cm groß, was sie damals wie eine Riesin erscheinen ließ, eroberte die Kunstwelt mit kleinen niedlichen Tierchen. Ihre Bronzeplastiken, in denen sie bevorzugt Jungtiere wie Fohlen, Esel, Kälbchen, Ziegen- und Steinböcke, Rehe, Hunde und Bären darstellte, waren etwas Sensationelles, galt doch die Bildhauerei lange Zeit als eine Kunst, deren Aufgabe es war, Große Männer: Kaiser, Kriegsführer, Dichter, Denker und andere Helden auf monumentalen Denkmälern zu verewigen.

Renée Sintenis: Göttin und Garçonne weiterlesen

Bayu Aji und sein Königreich der Tiere

Herlambang Bayu Aji ist wohl der einzige Künstler in Berlin, der sich so umfangreich und ausführlich mit dem javanischen Schattenpuppentheater befasst. Deshalb ist die Ausstellung seiner Schattenpuppen im Projektraum art.endart in Weddig eine Rarität: außergewöhnlich und unbedingt zum Besuch empfohlen.

Bayu Aji und sein Königreich der Tiere weiterlesen